Nov
24

Der SEO Workshop des Grauens

Ein Schock für die eigene Erwartungshaltung und nichtsahnende Teilnehmer

Nov
24

Der SEO Workshop des Grauens

Ein Schock für die eigene Erwartungshaltung und nichtsahnende Teilnehmer

Vor einigen Tagen war ich zu einem SEO-Workshop in Köln geladen bzw. ging es wie so oft um die Vorstellung eines SEO-Analyse-Tools eines eigentlich recht namhaften Unternehmens. Verpackt hatte man das Ganze in ein übergeordnetes Thema, was sich für mich sehr interessant anhörte. Es sollte darum gehen, SEO als Geschäftsmodell im eigenen Unternehmen zu integrieren und das auch noch strukturiert. Exakt über diese Thema spreche ich im März in Berlin auf den SEO Campixx Days und so dachte ich, kann dieser Workshop nicht schaden. Verwundert war ich erst mal, dass in dem doch recht großen und modernen Gebäude kein Firmenschild zu finden war. Da ich mir bzgl. der Anschrift aber recht sicher war, bin ich rein und da klebte auch schon ein handgemaltes Blatt mit dem Hinweis, dass der Workshop in der 4. Etage stattfindet. Wie sich später herausstellte ist die Firma dort bereits seit 7 Monaten ansässig, kommt anscheinend ohne Firmenschild aus.

Ich also hoch und stand vor verschlossener Tür. Zufällig kam jemand vorbei und öffnet mir von innen. Wie sich herausstellte, war es auch direkt der "Seminarleiter". An dieser Stelle muss ich ein wenig in der Zeit zurück gehen. Nach meiner Anmeldung zu diesem kostenlosen Seminar erhielt ich mit getrennter Post eine Bestätigung und parallel ein Schreiben mit meiner Sitzplatzreservierung und zugewiesener Platznummer. Ok dachte ich, das wird was Größeres, bin sehr gespannt. Nun also angekommen, führte mich der Seminarleiter in den Raum für den Workshop. Auf dem Sideboard ein Flat TV für die Präsentation und in der Mitte ein länglicher Tisch mit 10 Stühlen drum herum. Ok dachte ich, wird wohl doch nicht so groß aber das muss kein Nachteil sein, überhaupt nicht.

Wie sich schnell herausstellte wurden knapp 20 Leute zu dem Workshop eingeladen aber es hatten nur 10 Leute Platz, sehr interessant. Neben dem mir bereits bekannten Seminarleiter gab es einen zweiten Kollegen, welcher durch das Vorprogramm führen sollte, d.h. er war dafür zuständig einen Einblick in das zu geben, was dann im Anschluss ausführlich durch den Profi präsentiert wird. Der Kollege für den ersten Teil war erst seit 3 Wochen im Unternehmen und überhaupt mit dem Thema SEO behaftet, was in meinen Augen schon nicht optimale Voraussetzungen sind aber mal schauen wie es läuft.

 

Erste Zweifel nach den Vorgesprächen

Der Seminarleiter verfiel in einen leichten Smalltalk bevor alle Anwesenden eintrafen, welche in erster Linie damit beschäftigt waren, irgendeine Sitzgelegenheit zu finden. Ein Glück war ich früh genug da aber ich kann vorweg nehmen, dass mein Platz schnell wieder frei wurde. Schon in diesem Vorgespräch kamen mir erste Zweifel, ob ich hier überhaupt richtig bin. Ich fragte nach der Zielgruppe, die heute eingeladen wurde. Die gab es wohl nicht, alles war dabei. Vom Profi bis zum Newbie, aha. "Alle haben auf der Welt die gleiche Situation". Wie genau ist das gemeint, fragte ich. "Nun ja, Google ist es egal, ob wir in China, Russland, Deutschland oder sonstwo nach etwas suchen. Google ist es auch egal, ob man chinesische Schriftzeichen eingibt oder andere".

Jetzt klingelten aber bei mir die Alarmglocken. Innerhalb von Sekunden hatte ich verschiedene Gedanken im Kopf und wusste irgendwie bereits jetzt, das wird ein kürzerer Workshop. Gerade hatte ich auf dem SEO-DAY 2015 im Vortrag von Siwen Zhang gelernt, dass Google zum einen in China gar nicht existent ist und dass Suchmaschinen wie Baidu in China oder Yandex in Russland sehr wohl unterschiedliche Arbeitsweisen an den Tag legen und es durchaus Unterschiede gibt, was Schriftarten und Sonderzeichen angeht. Alleine Google mit China in einem Atemzug zu erwähnen ist in meinen Augen ein no go. Es sei denn man möchte eben erwähnen, dass Google dort keine Marktanteile hat. Nun ja, schauen wir mal, was sonst noch so passiert.

Das Chaos nimmt seinen Lauf

Nun übernahm erst mal wieder der neue Kollege und leitete sichtlich nervös eine Vorstellungsrunde ein in dem er mit sich selbst begann. Ich verzeihe Ihm aufgrund seiner Nervösität den ein oder anderen Fauxpas, jedoch weniger, dass er einfach nicht wirklich vorbereitet war. Auch wenn man sein eigenes Tool noch nicht so kennt oder neu in dem Thema ist, so kann man sich im Vorfeld in die Sache einarbeiten und vor allem die Präsentation an sich mal richtig üben. Leider ist er nicht authentisch geblieben sondern versuchte sich, trotzt erst 3 Wöchiger Erfahrung, ein wenig als kompetent in Sachen SEO aufzuspielen. Das fand seine eigentliche Krönung darin als er sagte "jetzt kommt mal ein echter Geheimtipp von mir". Ein Geheimtipp? Da bin ich gespannt! Gemeint war damit der vollständig gepflegte Eintrag bei Google My Business (ehem. Maps, Places oder local) und das damit verbundene Ranking bzgl. der Standorte. Diese sind meines Wissens in der Reihenfolge vom aktuellen Standort abhängig also was am nächsten liegt wird auch zuerst angezeigt aber na gut.

Chaotisch wurde es dann im Vortrag als sich die beiden die Aufgaben teilten. Während der eine versuchte zu präsentieren, klickte der andere durch die Folien, was schon im Ansatz zum scheitern verurteilt war. Neben reinen Folien wurden auch Screencasts abgespielt, was dann darauf hinaus lief, dass es nicht zum Vortrag synchron war. Warum um himmels Willen klickt der Sprecher denn nicht selbst durch seine Folien? Es kamen natürlich viele Rückfragen, welche der neue Kollege zu 99% direkt an den Profi weiterleiten musste und die Antworten waren ähnlich meinem ersten Eindruck aus dem Vorgespräch, da muss man jetzt nicht ins Detail gehen auch wenn ich gerne würde.

Wie lange werde ich mir das noch antun?

Der neue Kollege hatte also vor den ersten Teil damit zu gestalten einen Eindruck in das Tool zu gewähren, welches dann im Anschluss Live demonstriert werden sollte. Um es vorwegzunehmen, neben den bereits bekannten Funktionen anderer Tools (Keywords, Suchvolumen, Rankings, etc.) hat dieses Tool halt auch eine Vielzahl an Webverzeichnissen (wie eben Google My Business) ausgewertet um zu zeigen, ob man dort bereits gepflegt ist und wenn ja, vollständig oder nicht. Das Argument war, dass Google darauf achtet, dass man in allen Webverzeichnissen identisch auftritt. Setze ich mich jetzt komplett in die Nesseln wenn ich sage, dass ich davon noch nie was gehört habe?

Im Rahmen der Vorstellungsrunde hatte ich erwähnt, dass ich bald auch als Speaker aktiv werde und bereits einige Jahre mit dem Thema SEO beschäftigt bin. Daraufhin offenbarte mir der neue Kollege, dass genau dies sein nächster Workshop wäre und dann wäre er auch Speaker. So langsam habe ich unterschwellig nach der versteckten Kamera gesucht, es ging nicht anders. Das Tool war optisch anders aufgebaut als andere, wahrscheinlich um überhaupt eine Differenzierung zu suggerieren. Anstelle von Tabellen und Listen gabs halt Kreise etc., welche Informationen zu Keywords, deren Mitbewerberdichte und aktuelles Ranking beinhalteten. Diese Kreise zieht man dann per Drag n drop in einen bestimmten Bereich und sammelt so quasi seine Aufgaben an denen man arbeiten will bzw. die Daten, welche man dauerhaft beobachten und optimieren möchte.

Hier fingen dann endgültig die Missverständnisse an, so dass die ersten Teilnehmer schon meinten, dass Tool würde alles von selbst erledigen. Man müssen nur einstellen was man besser haben will und schon gehts los. Mittlerweile waren schon nur noch soviele Teilnehmer im Raum wie Stühle vorhanden waren. Der Rest hatte schon genug, was ich persönlich so auch noch nicht erlebt habe. Das Schlimmste sollte allerdings noch kommen.

SEO als Geschäftsmodell - NICHT!

Nun war es also soweit. Man präsentierte die Geschäftsmodelle für SEO. Dinge wo ich mir alles vorstelle was mit dem Thema Kompetenz zu tun hat. Dies im Rahmen der Kommunikation zum Kunden und natürlich mit den ausführenden Tätigkeiten. Transparenz, realistische Ziele, Deckungsbeitrag und eine kompetente Beratung sollten m.E. Kernelemente eines Geschäftsmodells sein. Wir wollen, dass Kunden zufrieden sind und positiv über uns sprechen. Zudem sollten unsere Kunden wieder kommen und uns weiterempfehlen. Hier zählen also Ehrlichkeit und nochmal KOMPETENZ! Alle möglichen Erwartungen meinerseits lösten sich allerdings in Luft auf als ich die ersten Preismodelle auf dem Bildschirm sah. Pakete, ich hasse Pakete. Das haben wir z.B. beim Hosting auch noch nie gemacht sondern alles individuell konfiguriert damit niemand direkt doppelt soviel Speicherplatz aufgezwungen bekommt nur weil er eine weitere Datenbank benötigt.

Da waren Sie also, die drei Pakete. Bieten Sie Ihrem Kunden doch z.B. an OnPage, 3 Keywords, Web-Visitenkarte und Report für € 249,- pro Monat. Oder dann mit 5 Keywords für € 299,- oder mit 8 Keywords für € 349,- pro Monat. Mir ist fast schlecht geworden. Natürlich war das alleinige Ziel potentielle Kunden zu animieren, SEO überhaupt im Rahmen Ihres Leistungsspektrums aktiv anzubieten und dieses Tool soll alle dabei unterstützen inklusive des Geheimtipps für die Web-Visitenkarte. Es fehlte jedoch jegliche Information zum SEO-Handwerk an sich also was muss ich eigentlich tun um auf Keywords zu optimieren? Jeder von uns weiß doch, dass jede Ausgangslage unterschiedlich ist. Muss ich vielleicht nur ein paar OnPage Fehler ausbügeln oder muss ich haufenweise Content-Marketing betreiben um diese Keywords zu optimieren? Fallen dabei 10 Stunden im Monat an Arbeit an oder nur 2 Stunden? Was ist wenn die Keywords gar kein Potential haben? Wenn der Aufwand entsprechend groß ist, soll der Kunde dann Monatelang warten bis alles erledigt ist, weil sonst mein Deckungsbeitrag nicht stimmig ist?

Nun schaut man in viele fragende Gesichter innerhalb der Runde und mittlerweile sind sogar drei weitere Stühle frei geworden. Der Seminarleiter kündigt eine Pause an bevor es dann Live ins Tool geht. Ich nutze die Gelegenheit und hinterlasse einen weiteren leeren Stuhl in dem ich mich verabschiede. Leider konnte ich für meinen Vortrag im März nichts aus dem Workshop mitnehmen aber das scheint nur auf den ersten Blick so. Nun bin ich umso mehr motiviert zu demonstrieren, wie wichtig die Kompetenz ist, die wir uns in so einem Fachgebiet aneignen sollten. Man muss lernen sich abzugrenzen und für die Bereiche, die man nicht bedienen kann, kompetente Partner finden. Den Kunden zu verarschen kann nicht zeitgemäß und zukunftsweisend sein. Sagen wir Ihm lieber, dass SEO vielleicht für Ihn keinen Zweck hat oder eine Basisoptimierung ausreicht bzw. er ggf. sein geringes Budget gezielt über SEM/SEA investiert. Wir geben Ihm ein Gefühl in Bezug auf die Langfristigkeit und Kontinuität dieses Themas sowie vor allem einen Eindruck darüber, was den Aufwand für uns in dieser Sache ausmacht, der leider Gottes auch bezahlt werden muss und das nicht in Form von Paketen sondern Leistungs- und Budgetorientiert, bitte schön.

Ich habe nicht die Absicht jemanden persönlich oder ein Unternehmen zu denunzieren weshalb ich hier auch keine Einzelheiten oder gar Namen nenne. Mein nächster Workshop findet am 11.12.2015 bei Sistrix in Bonn statt. Da bin ich jetzt schon sicher, so etwas nicht noch einmal zu erleben und definitiv wieder etwas mitzunehmen. In diesem Sinne, frohes Schaffen!

Update

Zwischenzeitlich wurde ich vom ursprünglichen Initiator des Seminars persönlich angerufen bzgl. eines Feedbacks. Ich habe Ihm mein Feedback zum etwas unglücklichen Ablauf des Seminars mitgeteilt und auch meine Auffassung zu den Geschäftsmodellen und Paketen. Man hat sich für die Umstände entschuldigt und bedauert den Ablauf, da beide Herrschaften in der Kombination auch das erste mal präsentierten. Hier sind wohl ein paar Dinge nicht richtig vermittelt worden. Da ich den Workshop auch vorzeitig verlassen hatte, konnte sich der ein oder andere Kreis wohl nicht schließen. In Bezug auf die Geschäftsmodelle handelt es sich wohl nur um EIN einzelnes Agenturbeispiel. Im Detail gibt es da wohl noch eine Menge anderer Optionen und Individualisierungsmöglichkeiten.

Um hier weiterhin korrekt vorzugehen und wie schon erwähnt, niemanden vorsätzlich zu denunzieren möchte ich das erwähnt haben. Es wird nun nochmal im Nachhinein ein Webinar angeboten, welches ich mir auch ansehen werde. Mein Feedback kommt dann entsprechend ergänzend mit hier in den Beitrag und vielleicht wird mir dann so Einiges klarer.

Das Webinar funktionierte leider nicht und es hat sich auch niemand mehr gemeldet. Also für mich passt alles ;)

Dieser Artikel teilen

Autor

Zurück

Kommentare

comments powered by Disqus