Okt
28

Symfony Live 2017 Berlin - Recap

Okt
28

Symfony Live 2017 Berlin - Recap

Nachdem wir nun schon zwei mal auf der Symfony Live in Köln gewesen sind, wollte ich dieses Jahr mir auch Berlin nicht entgehen lassen. Auch deswegen, weil wir nicht an der Hauptkonferenz in Rumänien dabei sein werden dieses Jahr.

Neben der Konferenz und dem Hackathon am Freitag, stand noch ein wenig Sightseeing für Samstag auf dem Plan. Ich war jetzt ein paar Mal in Berlin, aber bis auf Bahnhof, Flughafen und Hotels / Konferenzräumen habe ich dort noch nicht viel gesehen.

Donnerstag Nachmittag ging es mit dem ICE auf in Richtung Berlin. Mit dabei Tobias von e3n. Das Internet war recht stabil und so konnten wir noch einiges an Arbeit schaffen. Unter anderem habe ich endlich geschafft die Version 1.1 unserer contao phpbb Bridge zu releasen. Diese ist nun kompatibel zur Contao 4.4 LTS Version, unterstützt die Managed Edition und lässt sich einfach per Contao Manager installieren.

Konferenz Tag

Vorab: Die Organisation von Sensiolabs war wieder vorbildlich und das gebotene Rahmenprogramm mit Verpflegung etc. war top.

Dieses mal gab es 2 Lines. Die Aufteilung der Talks hat mir diesmal aber besser gefallen, als z.B. bei der Hauptkonferenz im vorigen Jahr. Da gab es Slots, wo ich mich die Themen nicht wirklich interessiert haben und dann wieder Slots, wo ich beide / alle Vorträge sehen wollte.

Die Keynote wurde von Gary Hockin gehalten. Das Thema war "Using Open Source for Fun and Profit". Der Inhalt war nicht das was ich erwartet hatte, aber ich muss sagen, dass es die unterhaltsamste Keynote war, die ich bisher erlebt habe. Inhaltlich war auch genug geboten, sodass es ganz großes 👍 dafür gibt.

Hockings zeigt Ausnahmen von OS Contributors die nicht wollen das Beirträge gemerged werden :)

Im Anschluss habe ich mir den Talk von Alexander Miertsch "CQRS und Event Sourcing Basics angeschaut". Ein Thema mit dem ich mich bisher nur ein wenig theoretisch auseinandergesetzt habe.
Konnte ein wenig an Input und Neues aus dem Talk mitnehmen. Insgesamt ganz gut gelungen.

Als nächstes stand "Domain-Specific Assertions" von Sebastian Bergmann auf dem Programm. Der Talk ähnelte ein wenig den letzten die ich von ihm gesehen habe. Aber auch hier würde ich sagen: solide Hausmannskost 😃

In der Mittagspause kam mein übliche und stets erfolgreiche Strategie zum Tragen: Erst mal Kaffee trinken, mit dem Büro und dem Heizungsinstallateur telefonieren und erst Essen fassen, wenn die Schlange schon weg ist und neu aufgelegt wurde.

Frisch gestärkt ging es dann in den Talk "Symfony Flex in Action" von Christian Flothmann & Christopher Hertel. Leider habe ich hier kaum was mitbekommen, da ich eine dringende und längere Kundenmail verfassen musste.

Danach folgte dann "Praktische Anwendung des Specification Pattern mit Doctrine" von Matthias Pigulla. Der Talk war gut, allerdings hat mir hier der theoretisch Background zu dem Pattern allgemein gefehlt. Und ich frage mich ob die Devs bei webfactory wirklich in deutsch programmieren oder ob es nur für den Vortrag so vorbereitet war.

Nach einer kurzen Kaffepause kam dann ein interessanter Vortrag zu Authentifizierungs- und Authorisierungsmethoden / verfahren von APIs. "Protecting your API - The Past, The Present and The Future" von Armen Mkrtchyan

Abschließend dann ein Talk, auf den ich besonders gespannt war. Thomas Schedler, Leaddeveloper des Sulu CMS gab "Insights zum rein auf Symfony basierenden CMS".
Der Talk hat uns weiter bestärkt das System in einem unserer kommenden Projekte einsetzen zu wollen. Wir sehen ein tolles Potenzial, sowohl aus Entwickler als auch aus Anwendersicht. Könnte sich zu einer ernsten Konkurrenz für unser Contao entwickeln, gerade da unsere Projekte immer komplexer werden und einen hohen Individualisierungsgrad haben.

Thomas gibt Ein- und Ausblick auf das Sulu CMS

Hackathon

Der Hackathon fand dieses mal direkt im Anschluss an die Konferenz statt, und nicht wie sonst üblich am Folgetag. Die Sylius Jungs gaben dort einen Einblick in ihren e-commerce Stack. Auch hier wurden wir weiter bestätigt, dass es sich um eine gute Alternative zu Magento in Projekten mit einem hohen Individualisierungsgrad handeln kann.

Den Abend ließen wir dann mit der Gang vom Vortag im Schwarzes Café ausklingen. Ein wirklich lustiger, verrückter aber auch netter Haufen (Bis auf Hautzi, der ist nur verrückt 🙂 )

Offtopic

Den Samstag wollten Tobias und ich damit verbringen die Stadt etwas näher kennenzulernen. Dazu gingen wir ins Story of Berlin - Museum. Inkl. war eine geführte Besichtigung in einem Atomschutzbunker.

Sehr empfehlenswert.
Der Atomschutzbunker ist übrigens stillgelegt. Vielleicht sollte man mal anfragen, ob man dort Entwickler - Arbeitsplätze einrichten kann 😆

Atomschutz Bunker Berlin

Dieser Artikel teilen

Autor

Zurück

Kommentare

comments powered by Disqus