Apr
08

SymfonyLive Cologne 2017 - Recap

Apr
08

SymfonyLive Cologne 2017 - Recap

Kurz vor dem Release von Symfony 3.3 fand im Kölner Media Park die SymfonyLive Cologne 2017 statt und feierte ihr 6 jähriges Bestehen. 

Bereits im letzten Jahr besuchte ich die Konferenz inkl. der beiden Workshop Tage (Doctrine Basics und Drupal for Symfony Developers). Die Vorträge, Atmosphäre und Organisation waren Klasse gewesen und so beschloss ich dieses Jahr unser gesamtes Team an Backend - Entwicklern mit auf die Konferenz zu nehmen. 
Zudem liegt der Media Park von unserem Büro nur 2 U-Bahn Station entfernt. 

 

Der Verkehr war trotz (oder dank) Ferienbeginn für Kölner Verhältnisse mehr als erträglich und ich erreichte pünktlich um 8 Uhr das Komed Gebäude im Media Park. 

Die Anmeldung ging schnell und problemlos vonstatten. Vor ein paar Monaten in Berlin auf der SymfonyCon war das noch wesentlich stressiger. 
Ich konnte auch direkt die Anmeldungen für Thorsten und Mike machen und wartete dann bei Kaffee und Gebäck auf die beiden Kollegen. 

Da es wie letztes Jahr nur einen Track gab und die Konferenz komplett ausgebucht war fanden wir uns bereits eine Viertelstunde vor Start im Konferenzsaal ein, was definitiv eine gute Entscheidung war. 
Zum Start war der Saal picke packe Voll. 

Vorträge

Keynote: Technische Schulden tun weh! Wie man sie erkennt und beseitigt.

Die Eröffnungs - Keynote wurde von Carola Lilienthal gehalten und befasste sich mit technischen Schulden und was man tun kann um Diesen vorzubeugen. 

Meine Erwartungshaltung war nicht sehr hoch, aber ich muss sagen das es ein wirklich sehr guter Talk gewesen ist, mit interessanten Einblicken und Zahlen von größeren Projekten und sogar einem Ausflug in die Psychologie. 
Für uns nicht ganz zutreffend. Wir arbeiten nicht an einem großen Projekt über mehrere Jahre hinweg, sondern in der Regel an kleinen - mittleren Kundenprojekten mit einer Laufzeit von einigen Monaten. Alle paar Jahre wird bei diesen ein Relaunch durchgeführt wo man im Allgemeinen wieder bei Null beginnen kann. Somit ist die Gefahr von technischen Schulden über einen langen Zeitraum nicht gegeben. Trotzdem kann man einige der Aspekte durchaus auch in unseren Projekten wiederfinden / einbringen. 

Erwarte die Ausnahmen – Elegante Fehlerbehandlung

von Bastian Hofmann.

Gut gemachter Talk dessen Inhalt ganz anders war als ich vom Titel her erwartet hatte. ( Ja ich gestehe nicht die Talk - Beschreibung gelesen zu haben 😃 )

Angefangen von PHP Error und Exceptionhandling, über zentrales Log Management mit Elasticsearch, Kibana und Logstash (und zentraler Queue) bis hin zu Dingen wie Circuit Breakern und Canary Environments (jetzt weiss ich auch was es mit den Kanarienvögeln auf sich hat 😉 ).  
Das ganze am Realbeispiel von ResearchGate einer Plattform mit 12 Mio Usern in 193 Ländern und 1800 Requests pro Sekunde. 

Build and ship a feature on trivago

von Christoph Reinartz. 

Bei diesem Talk hatte ich relativ große Erwartungen. Bei uns habe ich den Großteil unseres Setups für Projekt-Workflow, CI und Deployment inkl. lokalen Dockerumgebungen in Eigenregie aufgesetzt und war gespannt, wie ein Unternehmen wie Trivago das ganze umgesetzt hat. 

In der Hinsicht wurde ich leider enttäuscht. Sie setzen einen etwas anderen, aber doch sehr vergleichbaren Toolstack ein. Wir arbeiten u.a. mit Slack und Gitlab für Repository, Issue und MR Management, sowie CI, Trivago setzt auf Jira, Bitbucket, Slack und Jenkins. Allerdings wirkte der Workflow etwas holprig und unübersichtlich. Z.B. schien es nur eine Stage bei CI / Deployment zu geben wo einfach alles blank ausgegeben wird (NPM install FTW 💫 ) und nicht wirklich geordnet ist. 
Da wirkt unser Setup runder, schöner und besser strukturiert. 

Christoph ist Frontendler und Team Lead für UI/UX bei Trivago. Ein wirklich guter Speaker mit hervorragenden Comedy - Qualitäten. Vielleicht wäre hier aber jemand anders besser geeignet gewesen um diesen Talk zu halten, da sich vermutlich doch einiges mehr noch unter der gezeigten Oberfläche verbirgt. 

Der Talk hat auf Trivago in der Hinsicht kein besonders gutes Licht geworfen (bis auf den Punkt, dass dort eine sehr lockere und freundliche Arbeitsatmosphäre zu herrschen scheint. )

Business-Workflows in Symfony-Anwendungen modellieren

von Christian Flothmann.

Einführung in die Symfony Workflow Komponente. Informativer Vortrag und ein guter Einstieg. Werden wir sicherlich in Zukunft verwenden. 

Ggf. auch eine Option für CMSe wie Contao Workflows zu integrieren und somit einen besseren Standpunkt gegenüber Enterprise CM Systemen zu haben. 

Mittagspause

Nun ging es in die Mittagspause wo das Catering eine tolle Auswahl bereitgestellt hat. Die Schlange war entsprechend lang und somit sind wir erst mal noch einen Kaffee trinken gegangen und haben ein wenig rekapituliert (und ein paar Kundenanliegen bearbeitet 😉)

Unser Plan, durch das spätere Erscheinen am Buffet die Wartezeit verkürzen zu können, funktionierte wunderbar und gegen Halbzeit war keine Schlange mehr, aber dafür ausreichend frisch aufgefüllte Nahrung vorhanden. 😉 Entsprechend gestärkt konnte nun die zweite Hälfte der Konferenz starten. 

Ansible Tips 'n' Tricks

von Lukas Sadzik.

Nach der Mittagspause ist die Konzentration gewöhnlich nicht am Höchsten auf Konferenzen. Der Vortrag hat dies leider nicht besser gemacht. Ansible, ein Tool zur Automatisierung. Vorgestellt wurden ein paar Tipps und Tricks um Probleme im alltäglichen Gebrauch zu umgehen. Keine Einführung in Ansible an sich (was macht das überhaupt genau) und auch kein Zusammenhang zu Symfony. 

Aus dem Vortrag konnten wir leider gar nichts mitnehmen für uns. 

Learn Redis the hard way ... in production

von Andy Grunwald. 

Vielleicht mein Highlight der Konferenz und der 2. Talk von Trivago, die auch Platin Sponsor die Konferenz supported haben. Dieses mal ging es um Probleme mit Redis über die sie bei der plötzlichen Skalierung ihrer Systeme und dem Launch in mehreren Ländern gestolpert sind. 
Ich finde es klasse wie offen und ehrlich Trivago mit solchen Dingen umgeht. Hier haben Sie def. wieder viele Sympathiepunkte gesammelt. Zu erfahren wie das Krisenmanagement in solch einem Fall handelt, immerhin über mehrere Monate hinweg, war auch sehr interessant zu erfahren. 
Klasse Vortrag mit hohen Unterhaltungswert. 👍

Was Symfony für IT-Sicherheit tut und was nicht

von Andreas Sperber.

Überblick über die gängigen Angriffsmethoden auf Web Applikation wie u.a. XSS, CSRF, Content Spoofing und Bruteforcing. Lobenswert das in diesem Vortrag auch der Bogen zu Symfony geschlagen wurde und nicht nur allgemeine Beispiele und Maßnahmen beschrieben wurden. 

Sollte Standard sein und nicht wie in einigen anderen Vorträgen wo kein Zusammenhang zu Symfony zu erkennen war (auf einer Symfony Konferenz).

Dependency Management ist mehr als "composer update"

von Nils Adermann, einem der Initiatoren des composer Projektes. 

Solider Vortrag zu Composer und Abhängigkeiten. Ein paar interessante Beispiele / Probleme wie z.B. circular dependencies aufgelöst werden. Am Interessantesten (eher unterhaltsam) war eigentlich die in der Fragerunde aufkeimende Diskussion, warum man die composer.lock nicht comitten sollte. Souverän wurde hier jedes scheinbare Argument gegen das committen  von Nils umgekehrt und aufgelöst. (Also immer brav die composer.lock commiten sonst macht ihr was falsch 😃 )

 

The more testing you do

von Jeffrey McGuire, Sebastian Bergmann

Sehr unterhaltsamer Talk, warum man TDD (Test-driven development) als festen Bestandteil seiner Projekte integrieren sollte. Der Talk war nicht nur unterhaltsam sondern lieferte tatsächlich auch ein paar gute, mit Zahlen untermauerte, Argumente. 

Besonders der Punkt die Unittests als Dokumentation zu nutzen (testDox) für den Endkunden, wo durch die richtige Benennung der Tests verständliche Sätze erzeugt werden die der Endkunde versteht und man dadurch prüfen kann ob die Anforderungen korrekt verstanden worden, war mir bisher gar nicht so präsent gewesen. 

Das Tests auch eine gute Hilfe sind um neue Mitarbeiter einzuarbeiten, da man in den Tests die korrekte und gewünschte Verwendungen von Klassen nachvollziehen kann, war bei mir bisher auch nicht auf der Liste gewesen.

Auch hier einen Daumen Hoch für einen gelungen Talk der die Konferenz toll abgerundet hat 👍

Das Thema TDD ist dadurch auf meiner Prioritätenliste an Dingen die ich im Unternehmen integrieren möchte definitiv weiter nach oben gerutscht.  

Fazit

Zum Abschluss gab es ein Feierabendbier und man kann, wie auch schon im letzten Jahr, von einer sehr gelungen Veranstaltung sprechen. 

Die Organisation von SensioLabs war klasse, die Vorträge unterhaltsam und informativ und auch das Catering war wirklich top. 
Lobenswert zu erwähnen ist auch das an Kleinigkeiten wie vergünstigte Parktickets gedacht wurde. 

Wir freuen uns bereits auf die nächste SymfonyLive Konferenz. 

Konferenzlink: http://cologne2017.live.symfony.com/

Dieser Artikel teilen

Autor

Zurück

Kommentare

comments powered by Disqus